zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

Gesund durch Herbst und Winter

Foto: shutterstock

Foto: shutterstock

Gesundheitsministerin Nonnemacher empfiehlt: „Lassen Sie sich jetzt gegen Grippe impfen!“

2. Oktober 2022 - Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Die Temperaturen werden kühler, es steigt das Risiko für Atemwegserkrankungen: Zum Beginn der Erkältungssaison im Herbst ruft Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher alle Brandenburgerinnen und Brandenburger zur Grippeschutzimpfung auf. „Die Grippesaison beginnt im Oktober, daher ist jetzt die richtige Zeit, sich impfen zu lassen“, sagte sie. „Vor allem Risikogruppen sollten nicht mit der Impfung warten. Sie schützen damit nicht nur sich, sondern entlasten zugleich das Gesundheitswesen.“

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeschutzimpfung insbesondere über 60-Jährigen, chronisch Kranken (z.B. Personen mit chronischen Krankheiten der Atmungsorgane, Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes oder anderen Stoffwechselkrankheiten, Immundefizienz oder HIV), Bewohnerinnen und Bewohnern von Alters- oder Pflegeheimen, Schwangeren ab dem 2. Trimenon sowie Personen, die im selben Haushalt lebende Risikopersonen anstecken könnten. Auch medizinisches Personal, Personen, die in Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr arbeiten sowie Betreuerinnen und Betreuer von Risikopersonen sollten sich impfen lassen.

Die STIKO empfiehlt für Personen ab 60 Jahren die jährliche Influenza-Impfung im Herbst mit einem inaktivierten quadrivalenten Hochdosis-Impfstoff, der die vierfache Antigenmenge im Vergleich zu herkömmlichen Grippe-Impfstoffen enthält. Damit soll bei älteren Menschen, die auf Impfstoffe nicht mehr so gut ansprechen, eine verbesserte Immunantwort erreicht werden.

Die Grippeschutzimpfung kann gemäß STIKO-Empfehlung auch zeitgleich mit einer Corona-(Auffrischungs-)Impfung verabreicht werden. Menschen ab 60 Jahren, die noch keine vierte Impfung bekommen haben, können sich also beide Impfungen bei einem Termin geben lassen. Die Immunisierung wird von vielen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt, daher sollte man am besten seine Hausärztin oder seinen Hausarzt kontaktieren.

In Deutschland beginnt die Grippewelle für gewöhnlich erst in den Wintermonaten nach dem Jahreswechsel. Mediziner raten aber bereits im Herbst – idealerweise zwischen Oktober und Dezember – zu einer Grippeschutzimpfung, damit der volle Impfschutz rechtzeitig aufgebaut werden kann. Das dauert in der Regel zehn bis 14 Tage. Der Influenzaimpfstoff (Grippe) wird jedes Jahr angepasst. Informationen hierzu sowie den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts (https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/influenza-grippe/influenza-node.html?cms_tabcounter=0) abrufbar.   Die Impfung kann eine Infektion mit dem Grippevirus verhindern bzw. den Krankheitsverlauf abmildern.

Weitere Informationen: https://www.impfen-info.de/grippeimpfung/